HIV und Arbeit

Die Fakten

• Rund zwei Drittel der Menschen mit HIV in Deutschland arbeiten, das bedeutet eine/r von 1000 Beschäftigten ist HIV-positiv
• Dank der Medikamente gegen HIV sind die Meisten den Anforderungen ihres Berufes gut gewachsen.
• Menschen mit HIV können weiterhin in ihrem Beruf arbeiten, auch in der Gastronomie, im Bereich der Kinderbetreuung und in der Kranken- und Altenpflege.
• Eine HIV-Infektion muss dem Arbeitgeber nicht mitgeteilt werden
• Menschen mit HIV/AIDS leiden auch am Arbeitsplatz unter Diskriminierung, Ausgrenzung und der Angst davor.
Tatsache ist: HIV ist heute eine chronische Erkrankung, die sich in den meisten Fällen mit Medikamenten über viele Jahre gut handhaben lässt.
Quelle: Deutsche AIDS-Hilfe, DOSSIER HIV & ARBEIT, April 2010

„Obwohl wir heute mehr denn je wissen, wie HIV auch in beruflichen Zusammenhängen übertragen werden kann und dass es mit wenigen Ausnahmen nahezu keine Tätigkeit gibt, bei der eine Übertragungsgefahr für Dritte besteht, müssen wir feststellen, dass Ängste in der Gesellschaft von Menschen mit HIV nach wie vor sehr ausgeprägt sind und viele Menschen Angst haben, mit Menschen mit HIV zusammen zu arbeiten. …… Es scheint sogar so, dass Ängste in den vergangenen Jahren eher stärker geworden sind, als dies früher der Fall war.“ …. Zitat von Jacob Hösl, Rechtsanwalt aus Köln beim 11. Bayrischen Forum AIDS-Prävention am 10.07 .2012