PrEP-Talk der Ulmer AIDS-Hilfe

Alles was Du schon immer zur PrEP wissen wolltest!

PrEP steht für Prä-Expositions-Prophylaxe und bedeutet eine vorbeugende Maßnahme gegenüber einer HIV-Infektion bei möglicher Ansteckungsgefahr. Die PrEP in Tablettenform mit Tenofovirdisoproxil/Emtricitabine hat in mehreren Studien zu einer deutlichen Reduktion des HIV-Infektionsrisikos geführt (mind. 86%).  Bei dieser „Vor-Risiko-Vorsorge“ gibt es ein paar wichtige Punkte zu beachten. Welche das sind, das erfahrt Ihr beim PrEP-Talk der Ulmer AIDS-Hilfe. Er findet am  Donnerstag, 9. August um Um 20 Uhr im Don´t tell Mama, Kasernenstr. 21 in Neu-Ulm statt. Bei der Gesprächsrunde sind Dr. med. Georg Härter, Medicover Ulm und  René von ICH WEISS WAS ICH TU (IWWIT) mit dabei.

Dr. Härter hat langjährige Erfahrung in der Behandlung von HIV-Infizierten und damit auch im Umgang mit den Medikamenten, die bei der PrEP gegeben werden. Er begleitet in Ulm bereits einige PrEP-User und verordnet diese auch auf Privatrezept.

Vor Ort erwartet Euch auch René von der Kampagne ICH WEISS WAS ICH TU. René nimmt selbst seit längerem die HIV-PrEP und hat einige Erfahrung gesammelt. Er kann Euch aus erster Hand berichten, auf was es bei der PrEP ankommt und welche Bedeutung die PrEP für sein Sexleben hat. Beim PrEP-Talk beantworten wir Euch alle Fragen zur PrEP! Ihr erfahrt unter anderem: Wie komme ich an eine PrEP? Was ist der Unterschied zwischen Dauer-PrEP und anlassbezogener PrEP? Wie lange dauert es bis ein Schutz vor HIV durch die PrEP aufgebaut ist? Welche Checks und Tests gehören vor und während einer PrEP unbedingt dazu?

 

Veröffentlicht unter Allgemein